Melden Sie sich an und erfahren Sie es als Erster

Über Hugh Terry & The Digital Insurer

Hugh Terry & The Digital Insurer Video

Kontakt

1 Scotts Road
# 24-10 Shaw Center
Singapore 228208

Einen Artikel schreiben

Kontaktieren Sie den Herausgeber Martin Kornacki

mailen Sie Ihre Ideen an martin.kornacki@the-digital-insurer.com

Popup vor der Registrierung

itcasia2020 Registrierungs-Popup

Popup teilen

Hauptmitglied: Erfahren Sie mehr

Greifen Sie auf ein einzigartiges Programm zu!
  • 56 vorab aufgezeichnete Lektionen mit Online-Inhalten von Branchenexperten in 7 Kursen
  • Das Beste in der digitalen Versicherung für Praktiker und Praktiker
  • Online MCQ nach jeder Lektion
  • Treten Sie dem Diskussionsforum bei und lernen Sie neue Freunde kennen
  • Zertifikat nach Abschluss, um Ihr Fachwissen und Engagement zu zeigen
  • Noch 3 Monate
  • Normalpreis 1,400 US-Dollar Ihr Prime-Mitgliedspreis beträgt 999 US-Dollar
  • Zugriff auf zukünftige Versionen, die in Ihrer Prime-Mitgliedschaft enthalten sind!
Mitglied werden

Hauptmitglied: Kontaktieren Sie uns

Wenden Sie sich an uns. Bitte füllen Sie das unten stehende Formular aus
  • Lassen Sie uns wissen, wie wir helfen können. Sie können eine Antwort innerhalb von 24 Stunden erwarten

Versicherungsinnovation in Deutschland: InsurLab „Reden Sie nicht nur - machen Sie es!“

Newsletter anzeigen

TDI Nachrichtenkorrespondent für Deutschland Uli Kleber Interviews Sebastian Pitzler (Geschäftsführer - InsurLab Deutschland).

Das #InsurLabDE in Köln wurde von der von der deutschen Regierung unterstützten Digital Hubs-Initiative mit Schwerpunkt auf digitaler Innovation als einer der InsurTech-Hubs ausgewählt. Es wurde letztes Jahr mit einer Eröffnungsfeier gegründet, die während der EXECInsurtech im November 2017 stattfand. (Siehe The Digital Insurer Bericht von der Veranstaltung hier). Ich habe mich mit Sebastian Pitzler von InsurLab verbunden, um mehr zu erfahren.

Sebastian ist Geschäftsführer von InsurLab Deutschland und kann auf eine lange Erfolgsgeschichte sowohl im traditionellen als auch im neuen Bereich der Versicherungsbranche zurückblicken.

Sebastian, wenn Sie nicht im InsurTech-Bereich arbeiten würden, was würden Sie jetzt tun?

Meine Freunde gaben mir den Spitznamen "iPitzler" wegen meiner Liebe zu technischen Geräten. Ich bin zugegebenermaßen ein Tech-Süchtiger und würde wahrscheinlich in der Tech-Industrie arbeiten. Apple oder Google wären großartig, aber auch jede branchenübergreifende Anwendung wie IoT, vernetztes Zuhause und Auto wäre ein sehr interessantes Gebiet.

Sie haben eine Reihe innovativer Event-Frameworks bei InsurLab Deutschland. Können Sie uns etwas über Ihre Hauptaktivitäten zur Förderung von Innovation und Zusammenarbeit zwischen Ihren Mitgliedern und Ihrem Netzwerk erzählen?

Bei allen unseren Veranstaltungen geht es um die Zusammenarbeit und das Zusammenbringen von Versicherern, Startups, Technologieunternehmen und jungen Talenten.

Unser Clubveranstaltungen finden alle acht Wochen statt. Sie konzentrieren sich in der Regel auf ein bestimmtes Thema pro Abend, das wir mit einigen Keynotes und Anwendungsfällen beginnen, gefolgt von Networking. Zum Beispiel brachte unsere Veranstaltung auf dem AXA Innovation Campus in Köln im vergangenen April 120 Entscheidungsträger und Innovatoren zusammen. Unsere August-Veranstaltung konzentrierte sich auf den Aufbau digitaler Ökosysteme beim VHV in Hannover und umfasste über 60 Teilnehmer.

Dann haben wir unsere Innovationsworkshops, die einmal im Quartal stattfinden. Dies ist ein intensiver eintägiger Workshop mit maximal 35 Teilnehmern. Die Sitzung umfasst in der Regel vier bis fünf hochrelevante Startups, die sich auf ein bestimmtes Thema wie Blockchain, KI oder Kundenkommunikation konzentrieren.

Wir beginnen den Workshop mit einer Keynote, um das Thema vorzustellen, und dann stellen die Startups einen Anwendungsfall vor, in dem die Unternehmen ihre Technologie und Dienstleistungen verstehen. Anschließend wählen die Teilnehmer das Startup aus, mit dem sie diskutieren möchten, und trennen sich mit den Startups, um Anwendungen in den Versicherungsunternehmen und mögliche Proof of Concept (PoC) -Ideen zu besprechen.

Das hört sich super an! Wie haben diese geklappt?

Auch wir waren vom Erfolg des Konzepts überrascht. Letztes Mal hatten wir 36 Unternehmensvertreter von 29 unserer Versicherungsmitglieder, die mit den Startups zusammenarbeiteten. Dies führte zu 10 PoCs, von denen jetzt 3 Projekte zum Bau von Prototypen erstellt wurden.

Ziemlich cool. Was sind Ihre wichtigsten Erkenntnisse, um diese Innovationssitzungen so erfolgreich zu machen?

  1. Haben Sie eine niedrige, ausgewählte Anzahl von Teilnehmern.
  2. Seien Sie in Ihrer Einladung genau: Wir sagen unseren Mitgliedsunternehmen, dass sie Entscheidungsträger entsenden müssen. Das Motto für unsere Sitzungen lautet: "Nicht nur reden - mach es!"
  3. Eine gut kuratierte Gruppe von teilnehmenden Startups. Wir stellen sicher, dass ihre Ideen im ausgewählten Thema einen gewissen Reifegrad haben. Dies bringt mich zu einem vierten Punkt:
  4. Konzentrieren Sie sich auf ein Thema, das für die Mitglieder wirklich relevant ist. Wir haben dies durch eine Mitgliederumfrage zu Beginn des Jahres getan, um ihre interessanten Themen zu verstehen.

In diesem Jahr konzentrieren sich unsere vierteljährlichen Workshops auf:

Q1. Kunden Kommunikation

Q2. KI & Analytik

Q3. Blockchain & intelligente Verträge

Q4. Betrugserkennung und -prävention

Ist das alles in Bezug auf Ihre Aktivitäten?

Nein, natürlich haben wir auch unsere Ankerereignisse mögen EXECinsurtech, die von Pirate Global organisiert und von uns im November in Köln präsentiert wird, oder die Insurtech-Woche die wir gemeinsam mit dem Startplatz im Juni in Köln veranstaltet haben.

Dann haben wir mehrere spezielle Formate, wie gesetzlicher Tag in dem wir gemeinsam mit unseren Partnerkanzleien die regulatorischen Herausforderungen für Startups untersuchen; unsere Innovationsreisen wo wir den C-Suite-Vertreter unserer Mitglieder auf Reisen zu unseren Partnern Sosa & FinTLV in Tel Aviv und Finleap in Berlin mitnehmen; und wir arbeiten zum Beispiel an Bachelor- und Masterarbeiten mit der Technischen Universität zu Köln zusammen.

Das klingt so, als würden Sie eher eine Event-Organisation als eine Plattform für Versicherungsinnovationen leiten?

Wir sind sicher keine Eventorganisation. Wir organisieren und realisieren verschiedene Angebote, die Wert schaffen. Ein weiteres Beispiel ist unser Beschleunigerprogramm. Die ausgewählten, teilnehmenden Startups arbeiten gemeinsam mit unseren Mitgliedern in unserem Co-Working-Space, werden einer großen Anzahl relevanter Versicherer ausgesetzt und erhalten Mentoring - von einem Top-Entscheider eines Mitgliedsversicherers und einem Senior-Partner der Beratungsunternehmen (zB Zürich, KPMG, IDEAL, SCOR, NRW Bank, Gothaer). Da wir gemeinnützig sind, erhalten unsere Startups all diese Vorteile, ohne Geld ausgeben oder Aktien verschenken zu müssen.

Was sind Erfolgsfaktoren für Startups bei der Zusammenarbeit mit Unternehmensversicherern?

Startups brauchen Ausdauer. Ich weiß, dass dies leichter gesagt als getan ist, und wir geben uns viel Mühe, um zwischen unseren Unternehmensmitgliedern und den Startups zu kommunizieren. Gleichzeitig müssen Gründer die Entscheidungsprozesse von Unternehmen kennen. Dies bringt mich auch zum zweiten Punkt: Es ist sehr hilfreich, die Sprache der Unternehmen sprechen zu können und zu verstehen, mit welchen Problemen sich die großen Unternehmen befassen. Wir nennen dies "Corporate Empathie".

Schließlich benötigen Sie natürlich ein gutes Produkt, das das Problem Ihrer Kunden tatsächlich löst, unabhängig davon, ob Ihre Kunden Verbraucher oder Unternehmensversicherer sind.

Was sehen Sie in Bezug auf Probleme als die größten Hindernisse für Versicherer auf ihren Transformationsreisen?

Ich denke, Vermächtnis ist eines der größten internen Probleme. Unabhängig davon, ob es sich um Prozesse, IT-Systeme oder lange Planungs- und Freigabezyklen handelt, verlangsamen alle die Agilität der Versicherer.

Aufgrund des massiven Umfangs der Veränderungsprozesse sind natürlich auch begrenzte Ressourcen und Budgets ein Problem.

Extern sollten wir bedenken, dass die Regulierung auch ein großes Thema ist, das die Versicherer beschäftigt, egal ob es sich um Datenschutz, IDD oder Zahlungsfähigkeit handelt. Dies belastet die Ressourcen erneut stark und wirft die Frage auf: Welche Daten können mit welchem ​​Partner wie geteilt werden?

Schließlich sehe ich den Kampf um Talente in vollem Gange. Dies erstreckt sich nicht nur auf die Gewinnung und Bindung der richtigen Mitarbeiter, sondern auch auf die Gewinnung der richtigen Partner aus dem Startup- und Technologie-Ökosystem.

Was machen die erfolgreichsten etablierten Unternehmen im Vergleich zu den anderen bei ihren Ansätzen zur digitalen Transformation richtig?

Ich denke, sie wissen in erster Linie, dass sie nicht alles alleine machen können. Auch Entscheidungsträger, die die Initiativen wirklich unterstützen, sind bereit, das Risiko einzugehen, dass die Dinge nicht wie geplant funktionieren, sind unglaublich wichtig.

In diesem Sinne sehen wir die folgenden Erfolgsfaktoren:

  • Ein gutes Gespür für die Auswahl der richtigen Partner haben.
  • Die besten Leute für die Mission einsetzen und ihnen die Freiheit geben, Zeit und Ressourcen einzusetzen.
  • Anpassung ihrer Prozesse an schnelle Entscheidungen und Rapid Prototyping - schnelles Scheitern ist der Schlüssel!

Lassen Sie uns zum Abschluss über diejenigen sprechen, die die ganze Zeit im Fokus standen - was haben Kunden von all diesen Digitalisierungsinitiativen?

Nun, ich denke, dass eine kundenorientiertere Produktentwicklung sicherlich ein wichtiges Ergebnis ist. In der Branche liegt der Schwerpunkt jetzt so viel mehr auf Benutzererfahrung und Benutzeroberflächen als jemals zuvor. Außerdem spüren die Versicherer die gestiegenen Verbrauchererwartungen der GAFAs. Sie müssen also die Messlatte in Bezug auf die Kundenfreundlichkeit ihrer Prozesse höher legen.

Für mich ist der aufregendste Punkt jedoch die Möglichkeit, radikal neue Geschäftsmodelle und Produktvorschläge anzugehen, die sich über Branchen und Plattformen erstrecken. Wenn wir uns also Smart Home, vernetzte Mobilität, Cyber, Gesundheit und Prävention ansehen, gibt es so viele Möglichkeiten. Meiner Meinung nach haben wir nur die Spitze des Eisbergs zerkratzt, was möglich ist.

Als letztes Wort, von welcher Art von InsurTech-Startups möchten Sie mehr sehen?

Auf der Themenseite sehen wir großes Interesse im Bereich Blockchain und Smart Contracts. Darüber hinaus werden clevere Anwendungsfälle für KI und insbesondere IoT noch relevanter und bieten große Chancen für Innovationen.

Wenn Sie das mit der nötigen Ausdauer und einem Schuss Empathie des Unternehmens auffüllen, kann ich ihnen eine vielversprechende Zukunft vorhersagen! 😉

Kommentare

';

Livefest 2019 Popup-Event registrieren

Livefest 2019 Bereits registriertes Popup Event

Livefest 2019 Live anmelden Angemeldet Nicht registriert

Livefest 2019 Live anmelden Nicht angemeldet